Möglichkeiten

Sehr geehrte Haustierhalter,
wenn eines unserer Haustiere verstirbt, geschieht dies meist unerwartet oder man verdrängt den Gedanken an den nahenden Tod eines Tieres und steht dann der plötzlichen Situation recht hilflos gegenüber. Ich möchte Ihnen im Folgenden die verschiedenen Möglichkeiten für den letzten Weg Ihres Tieres aufzeigen:

Einäscherung im Tierkrematorium

Die Möglichkeit Ihr Tier im Tierkrematorium einäschern zu lassen gibt es noch nicht sehr lange. Das erste Tierkrematorium in Deutschland war die Tiertrauer GmbH in München. Im April 2008 hat die ANUBIS-Tierbestattungen ein weiteres Tierkrematorium in Lauf an der Pegnitz eröffnet. Unserer Tiere werden dort in der von Ihnen gewünschten Einäscherungsart – Sammel- oder Einzeleinäscherungen sind hier möglich – kremiert. Bei einer Sammeleinäscherung wird die Asche auf dem Tierfriedhof des Krematoriums in einem anonymen Sammelgrab beigesetzt. Bei einer Einzeleinäscherung wird Ihr Tier separat kremiert und Sie erhalten die Asche in einer Urne zurück. Die Asche können Sie anschließend bedenkenlos begraben oder aufbewahren. Es gibt hier keinerlei hygienische Bedenken oder Vorschriften.

Begräbnis auf eigenem Grundstück

Das Begräbnis eines Tieres auf eigenem Grundstück ist bedingt erlaubt. Die Vorschriften sind jedoch je nach Stadt, Gemeinde oder Landkreis unterschiedlich. Normalweise ist das Begraben eines Tieres bis “Schaflammgröße” zulässig (Katzen, kleine Hunde und weitere Kleintiere). In Wasserschutzgebieten gelten jedoch strengere Regeln. Bei größeren Tieren ist allgemein Vorsicht geboten. Ich kenne einen Fall bei dem ein beerdigter Schäferhund nach 3 Wochen wieder ausgegraben werden musste – bitte erkundigen Sie sich vorab bei Ihrer zuständigen Behörde, in wie weit ein Begräbnis auf eigenem Grund zulässig ist, um so eine unangenehme Situation zu vermeiden.

Tierfriedhof

Einige Städte und Gemeinden unterhalten Tierfriedhöfe auf denen Ihr Tier beigesetzt werden kann. Meines Wissen gibt es bei uns in der Region in Hof, Bayreuth und Mainleus eine entsprechende Einrichtung.

Tierkörperverwertung

Dies ist wohl mit Abstand das würdeloseste Ende für ein Tier und wird daher auch von verantwortungsvollen Haustierbesitzern abgelehnt. Viele Tierhalter wissen jedoch gar nicht, wenn ihr Tier nach dessen Tod ohne weitere Angaben beim Tierarzt verbleibt, dass es in der Tierkörperverwertung (Abdecker) landet. Die Tiere werden unter würdelosesten Umständen gemeinsam mit Schlachtabfällen, verendetem Großvieh oder Wild eingesammelt (entsorgt). In den Betrieben der Tierkörperverwertung werden die Tiere dann “weiter verarbeitet” zu tierischen Fetten für die chemische Industrie oder schlichtweg zu Tiermehl bzw. Dünger.